Forschung

Hier findet sich eine Auswahl an Forschungs- und Bildungsprojekten.


Laufende Projekte


Konzeption und Umsetzung von Bildungsangeboten

Visuelle Medienbildung im Digitalzeitalter

Kooperation:      Centre for  Media and Information Literacy (CeMIL) | FU Berlin

Laufzeit:              seit 2021

Mediengesellschaften sind durch einen ständigen Fluss an digitalen und analogen Bildern geprägt. In aktuellen Debatten um digitale Bildung und Medienbildung wird die Relevanz von visuellen Medienkompetenzen allerdings noch nicht ausreichend berücksichtigt. Das Projekt beschäftigt sich mit der Vermittlung von visuellen Kompetenzen in einer digitalen Kultur.

Created with Sketch.

Projektziel: Entwicklung von Fort- und Weiterbildungsangeboten für Lehrkräfte, pädagogisches Personal sowie mediale und politische Bildner*innen.

Forschungsprojekt

Videos von Geflüchteten als visuelle Politik

Kooperation:     Yener Bayramoglu, ASH Berlin
Laufzeit:             seit Oktober 2018

In dem Projekt legen wir die Aufmerksamkeit auf eine Form der medialen Sichtbarmachung von Flucht und Migrationsprozessen, die in öffentlichen Diskursen oft unbeachtet bleibt: Videos von Menschen aus dem Globalen Süden, die mit Booten das Mittelmeer nach Europa überqueren.

Das Projekt untersucht also jene Videos, die Geflüchtete selbst aufnehmen und auf digitalen Plattformen wie YouTube, Instagram oder TikTok öffentlich teilen. Anstelle eines westlichen Blicks auf Fluchtbewegungen erzählen sie eine Geschichte aus der Perspektive der Migration und erschaffen so eine visuelle Politik, die jenseits der Bilder von humanitären Krisen vs. einer Bedrohung der "Festung Europa" liegt.

Created with Sketch.

Projektziel

  • Erstellung einer Studie, Veröffentlichung in Fachmedien und Vermittlung in breitere Öffentlichkeit

Ergebnisse

Vorträge 

  • Y. Bayramoglu, T. Maier: Handy-Videos von Geflüchteten als visuelle Politik. Vortrag auf der DGPuK-Fachtagung "Medien und Ungleichheit" an der FH Magdeburg. 24. September 2021
  • T. Maier: Sichtbarmachung von Flucht und Grenzüberschreitungen in einer digitalisierten Welt. Vortrag an der Hochschule Magdeburg-Stendal. 19. Dezember 2018
  • T. Maier: Un/Sichtbarmachung von Körpern und Grenzen in medialen Fluchtdiskursen. Vortrag an der Universität Greifswald. 4. Dezember 2018


Seminar

  • T. Maier: Bilder von Flucht und Migration in digitalen Medienkulturen. Universität Bremen. Seminar (BA). Oktober 2018 bis März 2019

Forschungsprojekt

Wandel von Religionsbildern im Kontext der Digitalisierung und der Globalisierung

Das Projekt untersucht die Sichtbarkeit und die Remediation von religiösen Bildmotiven und Kunstwerken in analogen und digitalen Medien in vergleichender Perspektive (historisch, transmedial, transnational). Ein Schwerpunkt liegt auf der Frage, wie durch die Digitalisierung neue mediale Darstellungsformen und -konventionen entstanden sind und wie sich dadurch die Sichtweisen auf und das Sehen der Religionen wandeln.

Created with Sketch.

Projektziel

  • Erstellung einer Studie, Veröffentlichung in Fachmedien und Vermittlung in breitere Öffentlichkeiten


Abgeschlossene Projekte

Erstellung Expertise

Re:framing Gender

Auftraggeber:      Friedrich-Ebert-Stiftung
Laufzeit:               10/2019 bis 03/2020

Vor dem Hintergrund aktueller antifeministischer und rechtspopulistischer Angriffe und Diskurse stellt die Frage, wie sich Geschlechterpolitik angemessen kommunizieren lässt, eine grundlegende Notwendigkeit und eine Herausforderung dar. 

Created with Sketch.

In den oft affektiv aufgeladenen politischen Diskursen um Geschlechtergerechtigkeit kann wissenschaftliches Wissen zu einer Versachlichung der Auseinandersetzung beitragen als auch bei der zielgerichteten Umsetzung einer progressiven und demokratischen Geschlechterpolitik hilfreich sein.

Die Expertise liefert die wissenschaftlichen Grundlagen für die Entwicklung einer Toolbox für die politische Bildungsarbeit. Im Lehrbuch werden aktuelle Erkenntnisse und Praxisbeispiele aus der Forschung skizziert, die zur Bearbeitung der folgenden Fragen hilfreich sind: Wie kann es in der politischen Kommunikation vermieden werden, antifeministische und rechtspopulistische Frames zu übernehmen? Wie lassen sich tradierte Gender-Frames durchbrechen? Welche Gegenstrategien sind aus der Forschung bekannt und bieten sich an, um eigene geschlechtergerechte Positionen präzise und handhabbar zu formulieren (und ggf. zu visualisieren)?

Projektziel

  • Erstellung einer Expertise und Publikation zentraler Ergebnisse.

Leistungen

  • Erstellung der Expertise und Veröffentlichung einer gekürzten und überarbeiteten Fassung als Lehrbuch "Re:framing Gender. Geschlechtergerechte politische Kommunikation verstehen und umsetzen". Berlin 2020
  • Präsentation der Studie im Rahmen eines Workshops 
  • Zuarbeit für Social Media
  • Unterstützung bei der Öffentlichkeitsarbeit

Studie

Visueller Aktivismus mit Instagram

Auftraggeber:     Rosa Luxemburg Stiftung

Laufzeit:              10/2020 - 6/2021

Die Rosa-Luxemburg-Stiftung beschäftigt sich einigen Jahren mit den Entwicklungen der politischen Kommunikation in sozialen Medien.

Created with Sketch.

Eine Studie zu Instagram sollte eine Vermessung linker politischer Kommunikation auf Instagram liefern. Das Projekt war gekoppelt mit einer Studie zu TikTok von Netzpolitik- Redakteurin Chris Köver und Medienjournalist Marcus Bösch.

Projektziel

  • Erstellung einer Studie zu emanzipatorischen Akteur*innen und ihren Kommunikationsstrategien auf der Plattform Instagram.

Leistungen

  • Publikation der Studie "Visueller Aktivismus mit Instagram. Politische Kommunikation auf sozialen Medien". Berlin 2021
  • Präsentation der Studien zu Instagram und TikTok in einem Live-Talk
  • Interviews und Hintergrundgespräche zu Politik mit Instagram (u.a. Berliner Zeitung, taz, Tagesspiegel)
  • Vortragstätigkeiten