Dr. Tanja Maier

Medienforschung und politische Bildungspraxis


Medien und Kommunikation befinden sich in einem ständigen Wandel. Im Kontext der Digitalisierung sind neue Herausforderungen entstanden, für die Wissen der Kommunikations- und Medienwissenschaft benötigt wird. Mit Bildungseinrichtungen, Organisationen und Stiftungen arbeite ich an Projekten, die kritisches Medienwissen für die politische Bildungspraxis nutzbar machen.

Als freie Autorin, Dozentin und Beraterin realisiere ich Studien, Expertisen, Bildungsmaterialien, Vorträge und Workshops zu Themen der kritischen Medienforschung und der politischen Bildungspraxis.


Als Privatdozentin für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft an der Freien Universität Berlin lehre und forsche ich zu visuellem Journalismus sowie visueller Medienbildung im Digitalzeitalter.

PORTFOLIO

Forschung und Beratung

Von der Konzeption über die Durchführung bis zur öffentlichen Vermittlung bearbeite ich Forschungsprojekte zu visuellen Medien, Kommunikation und Gesellschaft im Digitalzeitalter. 

Publikationen

Für Bildungseinrichtungen und Stiftungen erarbeite ich Studien, Expertisen und Bildungsmaterialien zu aktuellen Herausforderungen in einer digitalen Welt.

Bildungspraxis

In Seminaren, Workshops und Vorträgen vermittle ich Erkenntnisse aus der Medienforschung für die mediale und politische Bildungsarbeit.

AKTUELLE BÜCHER UND STUDIEN

Visueller Aktivismus mit Instagram

Politische Kommunikation in sozialen Medien. 
[2021]


In der Studie für die Rosa Luxemburg Stiftung werden diejenigen Faktoren untersucht, mit deren Hilfe sich emanzipatorische Politiken mit Instagram umsetzen lassen. Die Studie kann kostenlos bei der RLS abgerufen werden.


RE:FRAMING GENDER

Geschlechtergerechte politische Kommunikation verstehen und umsetzen.
[2021]


Die Publikation für die Friedrich-Ebert-Stiftung bietet einen praktischen Werkzeugkasten für geschlechtergerechte Kommunikation in Wort und Bild. Das Lehrbuch kann zusammen mit einem Lernposter kostenlos bei der FES abgerufen werden.

Affektive Medienpraktiken
Emotionen, Körper, Zugehörigkeiten im Reality TV.
[2021]

Das Buch liefert eine affekttheoretische Analyse des Fernsehens am Beispiel Reality TV. 

Die Studie basiert auf einem Teilprojekt der ersten Projektlaufzeit des SFB "Affective Societies"

Die (un-)sichtbare Religion 
Wandel des christlichen Bilderrepertoires in der visuellen Kultur.
[2019]

In der Studie wird erstmals die Sichtbarkeit von (christlichen) Religionen in deutschsprachigen Zeitschriften von 1949 bis heute untersucht. Anhand zahlreicher Beispiele aus Spiegel, Stern und Bunte wird gezeigt, welche Rolle christliche Bildmotive im Journalismus spielen.

AKTUELLE VORTRÄGE, SEMINARE, WORKSHOPS

Wandel visueller Formen und Formate im Journalismus


Das Seminar fokussiert den Wandel des visuellen Journalismus im Kontext der Digitalisierung. Es findet auch im Wintersemester 2021/2022 als Onlinekurs an der Freien Universität Berlin statt.

Visueller Aktivismus mit Instagram


In dem Livestream der Rosa-Luxemburg-Stiftung am 30. Juni 2021 wurden die Ergebnisse der Studie "Visueller Aktivismus mit Instagram" erstmals der Öffentlichkeit  präsentiert.

Re:framing Gender

In dem Vortrag werden die zentralen Inhalte des von der Friedrich-Ebert-Stiftung herausgegebenen Lehrbuchs "RE:Framing Gender" vorgestellt. Die erste Präsentation der Studie fand im April 2021 statt.

Visuelle Kompetenz für die Hochschullehre

In dem Workshop werden visuelle Kompetenzen für den Einsatz von Bildern in der Hochschullehre erarbeitet. Der Workshop wurde zuletzt als Online-Training für den DAAD angeboten.

LAUFENDE PROJEKTE

Forschungsprojekt

Politische Kommunikation und Bildung mit sozialen Medien

Soziale Medien spielen in politischen Kommunikations- und Bildungsprozessen eine wichtige Rolle. Doch wie lassen sich soziale Medien wie Instagram und TikTok für emanzipatorische Politik und Bildungsarbeit nutzbar machen? 

Mit dieser Frage beschäftigt sich das Forschungsprojekt, welches in Kooperation mit Ricarda Drüeke von der Universität Salzburg entwickelt wird.

Bildungsprojekt

Visuelle Medienkompetenz im Digitalzeitalter

Moderne Mediengesellschaften sind durch einen ständigen Fluss an digitalen und analogen Bildern geprägt.

Das Projekt beschäftigt sich mit der Vermittlung von visuellen Kompetenzen in einer digitalen Kultur. Der Schwerpunkt liegt auf der Entwicklung von Fort- und Weiterbildungsangeboten für Lehrkräfte, pädagogisches Personal sowie mediale und politische Bildner*innen. Es wird in Kooperation mit dem Centre for Media and Information Literacy durchgeführt.